Kollisionskurs

19. Juni 1934, diesen Tag werde ich nie vergessen. Es war einer jener nebligen Tage, an dem ich die SS Enterprise steuerte. Der Nebel kroch förmlich in mich hinein und verursachte Unbehagen, und eine leichte Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Wer "Nebel des Grauens" gesehen hatte, weiß was ich meine. Man konnte kaum ein paar Meter weit sehen. Plötzlich rief ein Matrose: " Käpten, Käpten ein weißes Licht Steuerboard voraus" - "Bewegt sich das Licht achteraus oder bleibt es stehen?" fragte ich. "Nein, Sir!" - " Dann befinden wir uns auf Kollisionskurs. Alle auf Alarmstufe rot!"
Als ich dies sagte blieb mir ein Klos im Hals stecken. Wir hatten eine Bombe an Board, die wir in Afrika detonieren lassen sollten. Wenn wir zusammenstießen, würde sie explodieren. Ich ließ ein Signal senden:" Wir befinden uns auf Kollisionskurs. Wir empfehlen Ihnen eine Kursänderung von 30° Steuerboard."
Darauf die Antwort: " Wir empfehlen Ihnen besser eine Kursänderung von 30° Steuerboard." Ich war überrascht. Was sollte das? Ich funkte: " Hier spricht Kapitän Jonny Hansen. Bitte weichen Sie um 30° Steuerboard." Promt kam die Antwort: "Ich bin ein Seemann 2. Klasse und ich rate Ihnen dringend den Kurs um 30° Steuerboard zu ändern." Ich wurde ärgerlich. Meine Zähne knürrschten und ich merkte, wie mein Bluthochdruck stieg. Seit 20 Jahren als Kapitän hatte sich noch niemand erlaubt. Also erwiederte ich: " Ich bin ein Kriegsschiff und habe eine Bombe an Board. Bitte ändern sie den Kurs." Darauf die Antwort: " Ich bin ein Leuchtturm." So änderten wir sofort unseren Kurs.