Der Lord – Die Geschichte eines Dorfes

ie Geschichte die ich euch erzählen möchte, handelte in einem friedlichen Dorf, nahe der Alpen. Aller zwei Jahre wurde hier ein Dorfherr gewählt, der somit die Spitze des Dorfes darstellte. In diesem Jahr jedoch lief die Wahl unruhig ab, denn diesmal standen nur zwei Bewohner des Dorfes zur Wahl. Darunter Lord Rufus, der, wie jeder wusste, schon fast in königliche Dienste einberufen wurde. Doch auch jeder wusste, dass Rufus in seiner Vergangenheit dem dunklen Grafen Blackwood gedient hatte und dann zu einer radikalen Raubritter Gemeinschaft wechselte, die das grausame Reich des früheren Königs wiederherstellen wollte. Als der König die Gruppe dann niederschlug flüchtete er in das kleine Dorf um dort als Kaufmann zu arbeiten. Viele der Dorfbewohner waren nun entsetzt das ein ehemaliger Raubritter zum Verwalter des Dorfes werden sollte. Als zweiter kandidierte jedoch ein Eingeborener, der schon vor der Zeit von Rufus oft als Dorfherr gewählt wurden war. Auf ihm lag die ganze Hoffnung der Gegner des Lords. Doch Lord Rufus gewann die Wahl. Und nicht nur die Gegner des Lords waren empört auch in der Umgebung sprach es sich schnell herum: "Ein ehemaliger Raubritter sollte für den Zusammenhalt dieses Dorfes sorgen". Noch am gleichen Abend versammelten sich die Gegner des Lords um die Situation des Dorfes zu besprechen. Und schon in den nächsten Tagen versuchten sie die Wähler von Rufus auf ihre Seite zu ziehen, doch ihr Versuch gelang ihnen nicht. Denn jeder hatte Angst die Seite zu wechseln und die Gemeinschaft zu verraten. Auch die Bewohner die sich neutral verhalten wollten wechselten nun aus Furcht auf die Seite der Wähler des Raubritters. Langsam schwand die Hoffnung der Rebellen und nur noch wenige der Aufständigen versuchten weiterhin gegen den finsteren Lord zu kämpfen. Während dessen ließ Rufus eine riesige Burg bauen, die, wie er sagte, zum Schutze aller Dorfbewohner da war. Doch anstatt sie für alle zugänglich zu machen ließ er einen breiten Burggraben zwischen Dorf und Burg ziehen und lebte allein darin. Während dessen bekriegten sich die Dorfbewohner gegenseitig und auch nach zwei langen Jahren hatte sich die Situation nicht gebessert. Nun blieb nur noch die Hoffnung, dass ein anderer als der Lord die Wahl gewinnen würde. Doch zum größten Erschrecken der Gegner des Lords gewann dieser die Wahl wieder. Nun schwand die Hoffnung der Rebellen ganz und nur noch wenige der früheren Kämpfer versuchten etwas gegen die Unzufriedenheit zu tun. Aber auch die Übriggebliebenen scheiterten immer wieder und auch sie begannen sich langsam damit abzufinden. Nun ruhte in ihnen nur noch eine Hoffnung, nämlich die, dass der König diesen Verbrecher absetzen würde. Doch bis dies geschah verging eine lange lange Zeit. Als der König jedoch davon erfuhr was sein ehemaliger Offiziersfavorit in dem ehemals ruhigen Dorf angerichtet hatte, beschloss er einzugreifen und schickte Soldaten in das Dorf, die die Burg des Lords stürmten und ihn zum König brachten. Die Anhänger von Rufus waren aufgebracht sie protestierten vorerst gegen die Festnahme ihres Lords doch durch die Soldaten waren sie schnell eingeschüchtert und gaben sich zur Verwunderung der königlichen Garde und der ehemaligen Rebellen zu frieden. Viele der Wähler des Lords waren nun doch glücklich das dieser Krieg ein Ende gefunden hatte. Lord Rufus entkam den Soldaten auf dem Weg ins Gefängnis jedoch und floh in das benachbarte Reich. Dort begann er eine Gruppe von Rittern um sich zu sammeln und schwor dem Dorf und dem König ewige Rache. Während dessen hatte der König einen seiner Abgeordneten gesandt um im Dorf wieder Ruhe und Ordnung zu schaffen. Doch nur langsam kehrte Frieden in das Dorf ein und auch der Zusammenhalt wuchs nur Stück für Stück, mit der Zeit aber näherten sich die verstrittenen Bewohner wieder an und das frühere Leben kehrte so wieder ein wie es ja fast immer gewesen war.