Die verlorenen Schuppen

Isabell schwamm wie jeden Tag gemütlich durch die Ostsee. Sie war auf Fischjagd gewesen, und so ziemlich weit vom Ufer entfernt. Deshalb bemerkte sie die Flutwelle als Erste. Die Welle war gigantisch und donnerte in rasender Geschwindigkeit auf die Seepferdinsel oder Hiddensee, wie die Menschen sie nannten, zu. Da alle Nixen den Menschen gerne Streiche spielen, sie im Grunde aber sehr gerne haben, konnte Isabell nicht alle die Leute auf der Insel ertrinken lassen. So schnell sie konnte schwamm sie zu ihren Freundinnen und erzählte ihnen, was sie gesehen hatte. Es war sofort beschlossene Sache, dass sie den Menschen helfen würden.  Die Freundinnen beriefen eine Notfallsitzung ein, in der sie allen Nixen und ihren Nachbarn, den Ostseedelphinen, ihren hastig entworfenen Plan erläuterten. Alle waren sofort einverstanden und machten sich auf den Weg. Die Nixen postierten sich ca. 50 Meter vor dem Strand, um dort die Welle aufzuhalten, bis die Bewohner der Insel die Gefahr erkannt und sich in Sicherheit gebracht haben würden. Unterdessen schwammen die Delphine so nah sie konnten zur Insel und vollführten einen Tanz aus Sprüngen, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf das Meer zu lenken.

Der Plan ging auf und die herannahende Katastrophe wurde früh bemerkt. Alle Landbewohner, also auch die Tiere, wurden schnell auf Schiffe beladen und machte sich auf den Weg zu nahe liegenden Häfen. Währendessen hielten die Nixen mit ihrer gesamten Kraft die Wassermassen zurück. Doch nach einer Weile wurden ihre Kräfte geringer und als die Delphine ihnen mitteilten, dass die Schiffe die Häfen fast erreicht hätten, ließen sie die Welle erleichtert weiterrollen. Der Sturm, welcher mit den Wassermassen gekommen war, hielt sieben Tage an. In diesen Tagen hatten Isabell und ihre Freunde viel Spaß, denn es gab zahlreiche, neue Dinge zu entdecken. Jedoch nach einer Woche verschwand der Sturm und die Sonne kam heraus. Die Insel tauchte wieder aus den Tiefen des Meeres auf und schillerte wunderschön, den überall wuchsen nun Meerespflanzen und Korallen. Außerdem hatten die spielenden Nixen ein paar ihrer regenbogenfarben, glänzenden Schuppen verloren. Nach einer Weile konnten die Menschen zurück, doch die Meerespflanzen waren verschwunden, weil sie ohne das Meer nicht leben konnten. Was blieb, waren die verstreuten Schuppen der Nixen.

Und wenn man Glück hat, findet man heute noch eine.


In der Kürze liegt die Würze –
Literaturwettbewerb für Kinder 

seit 2011 

Durch klicken auf die Teilnehmer finden sich Texte, Transkriptionen und Bilder.

Aktueller Wettbewerb 2015
Wettbewerb 2014
Wettbewerb 2013
Wettbewerb 2012
Wettbewerb 2011

Plätze 1–5:
Weitere Teilnehmer alphabetisch: