Der mysteriöse Schrei

Es war Sommer. Ich fuhr mit meinen Eltern zu einer geheimnisvollen Burg. Dort sah ich mir alles an, den Speisesaal, die Waffenkammer, die Schlafräume ...

Plötzlich hörte ich einen lauten Schrei. Er kam aus der Folterkammer.

Ich bekam sofort Gänsehaut und versteckte mich hinter einer Tür. Jetzt fasste ich mir ein Herz und stieg die Stufen zur Folterkammer hinunter. Hier roch es muffig und das Licht war trübe. Woher kam der Schrei? Wurde jemand verletzt?

Plötzlich sah ich Frau Meier, unsere Nachbarin. Sie war ganz blass. Ich ging sofort hin und fragt sie: „haben Sie sich wehgetan?“ Frau Meier zeigte zum Brunnen mit zittrigen Fingern. Im Brunnen lag ein Skelett.

Aufgeschreckt durch den Schrei kam Herr Meier angerannt. Er lachte, als er die Geschichte hörte, denn das Skelett war aus Gummi. Der Burgverwalter hatte es dort hingelegt, um die Besucher zu erschrecken. Dies ist ihm bei Frau Meier gründlich gelungen.

Durch Herrn Meiers Lachen mussten Frau Meier und ich auch lachen. Wir lachten und lachten bis uns der bauch wehtat.

Ich war sehr erleichtert und fuhr mit meinen Eltern wieder nach Hause. Meine Nachbarin und ich werden noch lange an diesen Tag denken.


In der Kürze liegt die Würze –
Literaturwettbewerb für Kinder 

seit 2011 

Durch klicken auf die Teilnehmer finden sich Texte, Transkriptionen und Bilder.

Aktueller Wettbewerb 2015
Wettbewerb 2014
Wettbewerb 2013
Wettbewerb 2012
Wettbewerb 2011

Plätze 1–5:
Weitere Teilnehmer alphabetisch: