Die Notenwelt

Die Notenwelt ist ein riesiges Trampolin, das auf der buntesten Wiese der Welt steht.

Es scheint immer die Sonne und alle sind froh und munter. Alles hüpft umher, die Noten, die Häuser und auch die Pflanzen.

Zu der Zeit, als diese Geschichte spielt, gab es nur zwei Mädchen auf dieser Welt, und eines war die Königin. Sie hatte einen Gemahl, der war der König. Daß sie verheiratet waren, sah man daran, daß sie mit zwei Balken verbunden waren. Sie waren das einzige Ehepaar, das es gab.

Sie herrschten beide über das Notenvolk. Das andere Mädchen war nicht vergeben. Aber es fand auch keinen rechten. Es gab auch nur drei Jungen.

Das Königspaar wurde alt und sie hatten nur noch ein paar Jahre zu leben.

Da das andere Mädchen keinen Gemahl hatte, wurde schlechtes Wetter.

Dadurch wurden die Leute wütend. Das ist so, wenn die Sonne scheint, sind alle froh, aber wenn schlechtes Wetter ist, werden alle stinkig. Das Wetter wurde immer schlechter und die Leute immer wütender.

Das Mädchen hatte sich in den Sohn der Königsfamilie verliebt. Der war aber in die weite Welt gereist. Er mußte schnell wiederkommen, denn auch er hatte sich in das Mädchen verliebt. Nur die wahre Liebe kann den Zauber des schlechten Wetters stoppen. Aber wie sollte der Prinz so schnell wiederkommen? Sie hatten ein Gerät, durch das sie wußten, wo er war. Er war auf dem Nachbarplaneten, also mußten sie ihn irgendwie holen. Da kam das Mädchen auf eine Idee. Sie mußte ein Lied für den Prinzen singen, aber so laut, daß er es hören konnte. Zum Glück konnte er es hören und kam zurück.

Sie heirateten und die Sonne schien wieder.