Mittagspause

Mama und Papa machten Mittagsschlaf in der Vorderkajüte. „Langweilig", dachte Elli, „nichts los hier". Sie setzte sich auf ihr Mietfahrrad und fuhr nach Neuendorf. „Auch nichts los."
Doch da hinten auf der Weide versuchte ein Junge immer wieder, auf ein bockendes Pferd aufzusteigen. Elli fuhr näher heran. Sie fragte, ob das sein Pferd sei und warum er nicht raufkomme. Der Junge antwortete: „Also...ähm... ja...nein, doch doch, das ist mein Pferd, ich...also...er ist ein bißchen stur."
Elli kam das irgendwie merkwürdig vor. Dann sagte der Junge noch schnell: Tschüss, und lief davon. Elli sprang schnell auf Ihr Mietfahrrad und radelte, ohne das er es merkte, ihm nach. Der Junge ging in ein Gebäude, doch das interessierte Elli gar nicht so, sondern Sie stand vor einem Auto, einem ganz normalen Auto. Elli wunderte sich, hier dürfen doch gar keine Autos fahren. Da erschrak Sie, weil der Junge vor Ihr stand.
Er sagte genervt "Na wenn Du schon so neugierig bist, dann hilf mir wenigstens Willi zu retten". Wer ist Willi fragte Elli. Das Pferd, ich wollte vorhin mit Ihm weg reiten, denn der Pferdeschlachter will ihn holen, sagte er traurig und zeigte dabei auf das Auto. Ich kann Dir helfen, denn ich reite schon seit 5 Jahren. Aber wie heißt Du eigentlich? Ich bin Elli, und Du, sprudelte Elli hervor. Ich bin Fritz, schlag ein. Beide lachten und Elli sagte, dann kann es ja los gehen. Auf der Weide guckten sich Elli und Fritz tief in die Augen. Elli flüsterte, Du musst jetzt gut mitmachen Willi, sonst wirst Du bald als Fleisch in der Einkaufsquelle verkauft. Fritz stand ein Stück hinter Ihr und fast blieb sein Herz stehen. Du kannst ja mit Tieren reden. Elli ging zu Willi. Bist Du startklar Fritz? Ja. Na dann komm, ich helf Dir beim aufsteigen. Wir müssen nach Vitte, da ist ein Gnadenhof, dort ist er sicher. Als Sie los reiten wollte fiel Ihr die Zeit ein. Mist rief Elli plötzlich auf, ich habe in der Aufregung die Zeit vergessen. Meine Eltern machen doch nur ein Mittagsschlaf. Ja und was heißt das? fragte Fritz.
das heißt das Du Dich jetzt gut festhalten musst. Fritz musste nicht nur sich, sondern auch noch Ellis Fahrrad festhalten. In Fitte angekommen musste alles ganz schnell gehen. Elli brachte Willi auf die Koppel. Zum Glück lag da noch Stroh rum und Fritz versprach, das er regelmäzig zu Willi gehen würde. Elli radelte so schnell sie konnte mit Fritz hinten drauf nach Neuenedorf zurück. Als Elli Fritz absetzte gab er Ihr einen Kuss auf die Wange und bedanke sich. dann kam sie in der letzten Minute noch rechtzeitig an. Ihr Vater kam aus der Vorderkajüte und sagte "das ist ja toll, das du hier die ganze Zeit gesessen hast Schätzchen". Als sie am Abend im Bett lag, dachte sie noch an Willi und Fritz und fragte sich "Ob ich Willi und Fritz je wiedersehen werde?" Dann schlief sie ein.